Königstiger im SMM Full-Reuenthal

 

2020 2021 Wintersaison und Sommersaison 2021

Arbeiten am Turm, der Elektrik und an der Wanne

 

Auch dieses Mal werden zwei Arbeitssaisons in einem Bericht zusammengefasst. In Zukunft sollen wieder zwei Berichte pro Jahr erscheinen.

Auch diesmal war ein Schwerpunkt die Arbeiten an der Elektrik.

Mit dem Neuaufbau des Schleifringüberträgers wurde ein Kapitel erfolgreich beendet, welches mir seit Jahren schwer im Magen lag. Das Innenleben der Einheit wurde durch unsachgemässen Ausbau weitgehend zerstört. Der originale, aus Bakelit oder einem verwandten Material bestehende Zylinder, der die Schleifbahnen trägt, war unrettbar verloren und wurde aus einem modernen Kunststoff nachgefertigt. Alle Stromabnehmer aus Messing wurden zerlegt und die daran entlang laufenden Leitungen erneuert. Einige Messingteile mussten geschweisst werden. Das Blechgehäuse war zwar relativ stark angegriffen, konnte aber mit etwas Aufwand wieder hergerichtet werden.

Der bananenförmige Vorbau, in dem die elektrischen Anschlüsse steckten, wurde ebenfalls aus Kunststoff nachgefertigt. Er war auch im Original aus Kunststoff, diesmal aber nicht aus Bakelit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein 'grösseres', aber weit weniger kompliziertes Projekt war die Erneuerung des Kastens für die drei Umformer der Interkom-Anlage, die sich hinter dem Funker befindet. Der originale Kasten war zu weit verfallen, als dass sich eine Reparatur gelohnt hätte, und wurde deshalb neu gemacht. Einen der drei Umformer hatte das Museum im Bestand, die beiden Fehlenden konnten erworben werden.

Der restaurierte Verteilerkasten 23, der an der senkrechten Platte des Umformerkastens befestigt war, wurde bereits im letzten Bericht vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gehäuse mit einer roten Kontrolllampe, welches über den Status der Feuerbereitschaft informiert, wurde ebenfalls restauriert. Es ist links vorn an der Rohrwiege befestigt.

Glücklicherweise wird es nie wieder leuchten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Verlegung und Anpassung aller Kabel zu den verschiedenen Komponenten am Brandschott haben wir das Schott einmal mit allen Teilen versehen. Leider kann die endgültige Montage erst erfolgen, wenn der Motor eingebaut und der Innenanstrich erfolgt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr arbeitsintensiv war die Überarbeitung der Abdeckeinheiten der Gebläse und der jeweils zwei

Abdeckgitter über den beiden davor und dahinter liegenden Grätings.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Abdeckeinheiten bestehen aus je einer runden Gräting und mit je drei Schrauben daran befestigten Platten. Die Platten hingen teilweise nur noch an einer Schraube und die Gitter über den runden Grätings waren abgerissen. Alle Schrauben mit angeschweissten Muttern wurden erneuert und neue Gitter aufgeschweisst.

 

An der Einheit in Fahrtrichtung rechts wird von unten das Behältnis für die Antennenelektronik und von oben der Halter für einen Feuerlöscher befestigt.

 

Oben auf der linken Einheit wird der Halter für eine Drahtschere geschweisst.

 

Die Gitter der rechteckigen Grätings stellten besondere Ansprüche, weil die Rahmen sehr filigran aufgebaut waren. Es waren gerade soviel Fragmente erhalten, um den Rahmenaufbau  zu erkennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Abdeckgitter sind den Originalen exakt nachempfunden. Wenn ich mir den Aufbau ansehe, sie bestehen exakt aus je 15 Teilen, und jedes Teil musste ausgeschnitten, geschweisst, etc. werden, kommt mir unwillkürlich der Begriff 'over engineering' in den Sinn und ich frage mich, ob weniger (sprich: so schlicht wie die Gitter der über den runden Grätings) nicht mehr gewesen wäre.

 

 

 

 

Vor einiger Zeit haben wir Wanda und Marco, ein sehr sympathische Paar aus den Niederlanden, im Museum begrüssen dürfen. Marco ist sehr grosser Fan deutscher Panzer und vom Königstiger speziell, natürlich. Wanda noch nicht so sehr, aber sie ist auf einem guten Weg.

Kürzlich hat Marco uns eine Bild eines gerade erworbenen Kettenstückes geschickt, welches sich harmonisch in die Dekoration des Zimmers einfügt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir finden:  Im Gegensatz zu den Saison-gebundenen aktuellen Weihnachtsdekorationen ist Marco's Schmuck zeitlos und man kann sich das ganze Jahr daran erfreuen. Alles Gute für die Beiden.

 

 

Impressum